„Wenn wir damit erst anfangen…“

... dann ist das "Wie" wirklich wichtig.

Deswegen haben wir uns am 17. Oktober die Zeit genommen, die Grundlagen unserer Arbeit und die Angebote unserer einzelnen Arbeitsbereiche vorzustellen.

Den Auftakt machte Sharon Dodua Otoo mit ihrer Lesung "Die Geschichte von Kreis und Vieleck".

Ausgehend von häufigen Fragen, die an uns gerichtet werden, wie zum Beispiel:

  • "Was ist euer Auftrag?"
  • "Was meint ihr mit Diversität?"
  • "Wie formuliere ich eine Stellenausschreibung, von der sich unterrepräsentierte Kulturschaffende angesprochen fühlen?"
  • "Wie funktioniert Diversitätsorientierte Organisationsentwicklung?"

sprachen wir anschließend über strukturelle Diskriminierung und Ausschlüsse im Kulturbetrieb.

In unserem DIY Do It Yourself-Workshop "Parcours der Ressourcen" ging es um Fragen von Privilegien, wie zum Beispiel:

  • "Wenn ich nie befördert werde, ist es nicht aufgrund meines Geschlechts"
  • "Ich kann alle Seminarhäuser, Künstlerresidenzen und Veranstaltungsorte mit meiner körperlichen Beschaffenheit problemlos erreichen"
  • "Ich werde als Individuum wahrgenommen, nicht als Repräsentant*in einer bestimmten gesellschaftlichen Gruppe"
  • "Ich kann zu spät zu einem Meeting kommen, ohne dass die Verspätung auf „kulturelle Unterschiede“ zurückgeführt wird"
  • "Bei der Entscheidung mich einzustellen spiel(t)en Vermutungen darüber, ob ich vielleicht bald eine Familie gründen möchte, keine Rolle"
  • "Der allgemein anerkannte Kulturkanon enthält eine Menge Künstler*innen, die so sind wie ich"

Wer sich durch den Parcours bewegte, konnte eigene Privilegien reflektieren und dadurch die eigenen Ressourcen und den eigenen Handlungsspielraum entdecken.